Am Freitag 28. Februar, war es wieder soweit und der alljährliche Hallen LMM stand auf dem Programm. Dieser fand in diesem Jahr in der Dreispitzturnhalle in Kreuzlingen statt. Wir starteten mit einer gemischte Mannschaft, mit Katrin, Nina, Martin, Ebbi, Marcel und mir. Nach dem Einwärmen ging es gleich los mit Medizinball stossen.

Leider glänzten wir nicht gerade. Marcel meinte, er hätte doch vielleicht einmal üben sollen, dann wäre er auch ein bisschen weiter gekommen. Anschliessend kam Chugi noch zur Unterstützung, da Ebbi sich vor drei Wochen beim üben des Hallen Steeples den Fuss verstaucht hatte und nicht Alles mit machen konnte. Als Nächstes war die Pendelstafette an der Reihe. Es konnten nur fünf Läufer starten. Somit waren die Frauen gesetzt und die Männer mussten um einen Startplatz kämpfen. Am Schluss hatten sich Martin, Ebbi und Chugi durchgesetzt. Es war eine gute Entscheidung, da sie bei beiden Läufen keinen Übergabefehler hatten.

Wir machten dann gleich weiter mit dem Dreihupf. Wir mussten uns sehr konzentrieren, damit wir die Linie nicht übertraten. Chugi reizte es sehr genau aus und der Kampfrichter drückte ein Auge zu und wertete den Sprung trotzdem. Im Training sind wir meistens weiter gekommen, vielleicht lag es an der Matte. Die königliche Schlussdisziplin war der beliebte Hallen Steeple. Wir meldeten uns sofort an, damit wir es hinter uns bringen konnten. Der Start war sehr gut Chugi und Martin gingen los wie ein Wiesel. Als der Stopper die Halbzeit gekannt gab, dachte ich; „ Nein, ich bin doch schon drei Minuten gerannt“. Chugi überrundete uns fast alle und wir waren froh, dass endlich der Schlusspfiff kam.

Danach konnten wir uns endlich das verdiente Bier unter der Dusche genehmigen, also die MännerJ. Bei der Rangverkündigung staunten wir nicht schlecht, als der dritte und letzte Platz nicht Salmsach hiess, sondern Güttingen. Und so konnten wir stolz den zweiten Platz belegen und gewannen einen Salami.

Ich möchte mich noch ganz herzlich bei den beiden Kampfrichtern Nadine und Michi für ihren Einsatz bedanken. Auch ein Merci an alle, die mitgemacht haben.

Gruss Sandro